Kneippheilbad Olsberg

Kneipp modern, das ist das Motto im Kneippheilbad Olsberg.

 

Olsberger Kneippweg

Der 39 km lange Kneippwanderweg bietet dem Wanderer nicht nur eine wunderschöne Landschaft an, sondern lässt den Besucher auf natürliche Art und Weise das Thema Kneipp erleben. Ein ganz besonderes NATUR ERLEBNIS.

 

Kneipp-Animateure

Ausgebildete Kneippweganimateure begleiten den Wanderer und klären über die verschiedenen Kneippgüsse und deren Wirkungsweisen auf, weisen auf die Schönheit der Natur hin und führen zu besonderen Kneipp-Kraftorten.

 

Kneipp-Kraftorte

Sie finden im Stadtgebiet Olsberg mehr als 35 Kneipp Kraftorte. Zugeordnet werden sie den Kneipp Elementen und deren Säulen. Auch hier steht das Motto: Erleben, Genießen, Spüren ... All diese Kneipp Kraftorte liegen entlang der zahlreichen Wanderwege im Olsberger Stadtgebiet.

 

Kneipp-Info-Points

Kneipp Info Points dienen dem Gast als Informationscenter. Ein Berater steht in allen Fragen rund um das Thema Kneipp zur Verfügung. Informationsmaterial, wie z.B. Kneipp Bücher, Wanderprospekte usw. liegen dem interessierten Gast vor.

 

Kneipp-Partner

Das Kneippheilbad Olsberg lässt die kneipp'sche Gesundheitslehre in vielerlei Arten und Weisen in das tägliche Leben einfließen. Kneipp Partner sind Unternehmen, die das Thema Kneipp zum zentralen Leitfaden ihres Betriebes gemacht haben oder Kneippanwendungen als Leistung für den Gast anbieten.

 

 

 

Kneippanwendungen seit 1895

Entspannen, erholen, sich verwöhnen lassen, Körper und Geist in Einklang bringen – wer mit solchen Erwartungen einen Urlaub verbringen möchte, kann sich dieses  Wellness-Paket im Kneippkurort Olsberg gönnen. Der Kneippkurort mit langer Tradition ist in allen Gesundheits- und Wellnessbereichen bestens aufgestellt. 

 

 Alles begann mit dem Bau einer „Kaltwasserheilanstalt“  im Jahr 1894 durch den Sanitätsrat Dr. August Grüne, der schon als Medizinstudent und auch danach ein Schüler Sebastian Kneipps gewesen war. Die Heilmethoden Kneipps hatten ihn überzeugt. Daraus entwickelte sich ein Kneippsanatorium, das leider 1973 seinen Betrieb aufgeben musste. Dem intensiven ärztlichen Wirken der Familie Grüne ist es entscheidend mit zu verdanken, dass Olsberg im Jahr 1960 als Kneippkurort staatlich anerkannt wurde.  

 

Das Kneippsanatorium entsteht

 

Dr. August Grüne entschied sich bewusst für Olsberg, da ihm dieser Ort geeignet schien, seine Pläne zu verwirklichen. Reizklima, Nebelfreiheit, umgeben von bewaldeten Höhen, in die er ausweichen konnte – all dies sind Merkmale, die für sein Vorhaben eine wichtige Voraussetzung darstellten.

 

1894 begann Sanitätsrat Dr. Grüne mit dem Bau der Olsberger Kaltwasserheilanstalt, woraus sich später das Sanatorium Dr. Grüne entwickelte. In dem prächtigen Bau empfingen der Doktor und seine Gehilfen Kurgäste aus ganz Deutschland. Nach den Anwendungen lustwandelten die Gäste im heutigen Kurpark Dr. Grüne, in dem noch heute der alte Baumbestand erhalten ist.
Olsberg wurde 1913 als Luftkurort anerkannt, das Sanatorium hatte inzwischen beste Belegzahlen erreicht und in Olsberg entstanden zahlreiche Pensionen und Unterkünfte für die Kurgäste. Die Ruhr wurde gestaut und als Freiluft-Badeanstalt genutzt, quasi als Vorläufer des AquaOlsberg.
1934 starb Dr. August Grüne nach fast 44-jähriger Tätigkeit als Arzt in Olsberg und fast 40-jährigem Einsatz im eigenen Kneippsanatorium. Die Auszeichnung „Ältester Kneippkurort Nordrheinwestfalens“ verdankt Olsberg wohl entscheidend dem Wirken dieses aktiven und kreativen Arztes.

 

Die Nachfolge des Sanitätsrates übernahm sein Sohn Dr. August Grüne jun. Er konnte das Sanatorium erweitern, so dass es schließlich über 80 Betten verfügte. Der Zweite Weltkrieg brachte dann einschneidende Veränderungen mit sich. Das Sanatorium wurde 1943 zum NSV-Entbindungsheim umfunktioniert. Das Olsberger Krankenhaus und die Bigger Elisabeth-Klinik übernahmen Lazarettaufgaben. Nach der Nutzung durch belgische und englische Soldaten begann 1946 ein bescheidener Neuanfang für das Sanatorium mit zehn Zimmern und einer notdürftig eingerichteten Badeabteilung. Unterschiedlichste Gründe führten schließlich dazu, dass das Gebäude 1973 abgerissen wurde.

 

Bau des Sanatoriums 1894
Dr. August Grüne und Friederike geb. Padberg
Innenraum Sanatorium Dr. Grüne
Diese Seite auf Facebook teilen